Federkern

Preislich handelt es sich bei der schlichten Federkernmatratze um eine kostengünstige Ware. Taschenfederkerne und Tonnentaschenfederkerne sind dagegen schon erheblich teurer, aber auch bedeutend besser.

Einfache Federkernmatratzen bieten keine Punktelastizität, d.h. die Einsinktiefe problematischer Körperzonen wie Schulter und Becken ist nicht optimal. Der Liegekomfort kann darunter stark leiden.

Über dem Federkern sind verschiedene Materialien als Polsterung verarbeitet. Als Polsterträger dient meist eine Filzplatte oder (bei sehr billigen Matratzen) ein dünnes Vlies  , um die Polsterung davor zu bewahren, von den Metallfedern durchgerieben zu werden. Die Polsterung besteht zumeist aus Schaumstoff und darauf liegt der Bezug, der in vielen verschiedenen Materialien (z.b.: Baumwolle, Rosshaar etc.) und Steppungen erhätlichen ist.